Klimaanlagen minimieren Infektionsrisiko in Bussen

Wie funktioniert eigentlich eine Klimaanlage im Reisebus und warum wird durch eine Klimaanlage das Ansteckungsrisiko einer Infektion minimiert? Diese Fragen werden im folgenen Blogbeitrag geklärt und warum es trotz Corona sicher ist mit dem Reisebus zu verreisen, erfahren Sie hier.

So funktionieren Klimaanlagen in Reisebussen

Bevor wir auf die genauen Einstellungen zu sprechen kommen, möchten wir Ihnen kurz erläutern, wie eine Klimaanlage in einem Bus funktioniert:
Die Temperatur im Inneren wird über eine Kombination aus Heizelementen, der Frontbox und einem Dachkanal gesteuert. Die Heizelemente befinden sich dabei unter den Sitzen und an den Seitenwänden des Busses. Abhängig von den äußeren Bedingungen variiert die Fahrgastraumregelung den Anteil an Frischluft und Umluft. Zum Einsatz kommen dabei auch Pollenfilter. Die verbrauchte Luft (Abluft) wird über verschiedene Wege abgeleitet. Das Zusammenspiel aller Faktoren sorgt für eine lückenlose Luftzirkulation.

Größtmöglicher Schutz durch das richtige Einstellen der Lüftung

Heinz Kiess, Leiter Produktmarketing Bus bei MAN Truck & Bus, weist darauf hin, dass die richtige Nutzung von Klimaanlagen gerade in Zeiten der Corona-Pandemie äußerst wichtig ist.

Dazu gehört u.a. der komplette Verzicht auf die Umluft-Funktion, so dass permanent Frischluft zugeführt wird. Des Weiteren wird empfohlen die Klimaanlage nicht manuell auszuschalten und das Gebläse nicht von Hand zu drosseln. Um die Sauberkeit der Luft zu erhöhen, ist es sinnvoll, die Pollenfilter in kürzeren Abständen als üblich zu wechseln.

Hier lastet eine große Verantwortung auf dem Busfahrer und, vor allem, auf dem Busunternehmen. Es ist daher unerlässlich, dass jeder Fahrer eine entsprechende Unterweisung bekommt.

Wartungen von Klimaanlagen wichtiger als je zuvor

Doch nicht nur der Fahrer muss auf dem Laufenden sein. Auch die Technik sollte jederzeit funktionieren. Das kann man nur sicherstellen, wenn Klimaanlagen regelmäßig und intensiv gewartet werden. Die meisten modernen Klimaanlagen sind glücklicherweise so konstruiert, dass sie ab Werk relativ wartungsarm sind. Im Rahmen einer Wartung müssen beispielsweise Filter gereinigt bzw. gewechselt werden.
Dank leistungsstarker Klimaanlagen ist die Luftqualität in den meisten Bussen sehr hoch und bietet Bakterien und Viren (die an einem Träger haften) kaum eine Chance zur Ausbreitung.

Regelmäßiges Lüften gegen Aerosole

Besonders um das Thema Aerosole diskutieren Experten leidenschaftlich. Bei Aerosolen handelt es sich um einen winzigen Mix (kleiner als 5 Mikrometer) aus festen und flüssigen Teilchen, die in der Luft schweben. Diese sind aufgrund der geringeren Virenlast nicht so ansteckend wie Tröpfchen, die beim Husten oder Niesen entstehen. Dennoch meinen die meisten Wissenschaftler, dass sie häufiger für eine Infektion verantwortlich sind als virenbehaftete Oberflächen (Schmierinfektionen).

Touristische Busreisen haben den Vorteil, dass man bereits vorher die genaue Anzahl der Passagiere kennt. Man weiß, wer zu wem gehört und kann so bereits das Risiko einer Ansteckung durch Tröpfchen oder Aerosole reduzieren.

In Reisebussen werden Tröpfchen und Aerosole an der Ausbreitung gehindert, indem regelmäßig gelüftet wird. Aktuell ist von Zeitabständen von mindestens zwei Stunden die Rede. Als alleinige Maßnahme reicht das aber nicht aus. Um die Gesundheit der Fahrgäste zu schützen, müssen Klimaanlagen optimal eingestellt sein.

Sicher Reisen in Zeiten von Corona

Die Coronakrise hat viele Busunternehmen schwer getroffen. Einige von ihnen sahen sich sogar genötigt, dramatische Hilferufe an die politischen Entscheider zu richten. Aber es keimt endlich Hoffnung auf bei Anbietern von touristischen Busreisen. Im Zuge der aktuellen Lockerungsmaßnahmen sind diese nämlich wieder erlaubt. In fast allen Bundesländern, aber mit teils unterschiedlichen Regelungen. Trotz des Fehlens einer bundesweit einheitlichen Vorgehensweise atmet die Branche auf.
Hier finden Sie eine Übersicht mit den unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern.

Abgesehen von diesen organisatorischen Schwierigkeiten, die hoffentlich in Kürze politisch gelöst werden, gibt es für Busunternehmen beim Neustart viele Herausforderungen zu meistern. Die wichtigste betrifft die Sicherheit der Passagiere. Da es noch keinen Impfstoff gegen Covid-19 gibt, steht der Infektionsschutz klar im Fokus.

Neben den Maßnahmen, die auch im Allgemeinen die Ansteckungsgefahr nachweislich verringern, Abstand halten (soweit möglich) und das Tragen von Nasen-Mund-Schutz, spielt die Klimatisierung bzw. Belüftung auf Busreisen eine außerordentlich wichtige Rolle.

Wir sind uns der großen Verantwortung bewusst und achten bei allen unseren Buspartnern darauf, dass entsprechende Klimaanlagen und Lüftungsysteme in den Bussen vorhanden sind. Selbstverständlich können Sie sich darauf verlassen, dass alle weiteren vorgeschriebenen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen akribisch umgesetzt werden. Falls Sie zu diesem Thema Fragen haben, können Sie sich jederzeit bei uns melden!

3 Kommentare

  1. Ich wusste nicht, dass eine Klimaanlage dazu beitragen kann, das Infektionsrisiko zu verringern. Mein Vater hätte gerne eine Klimaanlage für sein Geschäft. Ich werde ihn wissen lassen, dass eine Klimaanlage eine gute Idee wäre.

  2. Ich habe ein Geschäft aber bin mir nicht sicher, ob es schlau ist während Corona zu öffnen. Es ist gut zu wissen das Klimaanlagen helfen können das Infektionsrisiko zu lindern. Ich werde mir wohl eine besorgen damit ich mit guten Gewissen Leute in mein Geschäft lassen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.